6. Hessenkonferenz Stadtforschung
Donnerstag, 27. März 2014, im Schader-Forum, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt

„Das Wissen der Städte – Klimapolitische Perspektiven der Stadtforschung
 
Komplexe Aufgaben der Stadtentwicklung können nur durch interdisziplinäre Zusammenarbeit und mittels der Kooperation von Wissenschaft und Praxis bewältigt werden. Ein Hauptaugenmerk muss dabei auf das Ziel einer sozial-, ökonomisch- und ökologisch-nachhaltigen Entwicklung gerichtet sein.
 
In diesem Sinn thematisiert die diesjährige Hessenkonferenz des „Netzwerks Stadtforschung Hessen“ (NeStH) den Umgang von Städten mit den Herausforderungen des Klimawandels. Der Schwerpunkt der wissenschaftlichen
und öffentlichen Debatte über den Klimawandel liegt zumeist auf internationaler, europäischer oder nationaler Ebene. Zweifellos werden auf diesen Ebenen
entscheidende Weichenstellungen vollzogen, aber der Energieverbrauch konzentriert sich in Städten, und ein Großteil der klimarelevanten Emissionen wird
hier erzeugt. Außerdem werden auch die Klimafolgen wie Fluten, Unwetter oder extreme Hitze allein schon aufgrund der dichten Besiedlung und der Vielzahl kritischer Infrastrukturen die Städte besonders treffen.
 
Die Städte sind aber nicht nur als Verursacher und Betroffene des Klimawandels relevant. Vielmehr haben Sie trotz des übergeordneten europäischen und
nationalen Rechts durchaus Handlungsspielräume. Stadtverwaltungen sind vor Ort kreativ und machen von ihrem Aufgabenfindungsrecht Gebrauch. Entgegen der vielfach behaupteten Konvergenz der Städte finden Kommunen unterschiedliche Antworten auf den Klimawandel. Deshalb wird bei der Konferenz erörtert, welche Rolle lokale Kontexte und Akteursbeziehungen bei der Verarbeitung von Wissen in der Klimapolitik einnehmen. Zudem thematisieren die Vorträge regionalplanerische Vorgaben an die Kommunen sowie die Verkehrs- und die Energiepolitik, die eine Schlüsselstellung zur Verminderung anthropogen verursachter Treibhausgase auf lokaler Ebene einnehmen. Experten aus den Bereichen kommunale und regionale Planung, Verkehrsplanung, Flächenmanagement sowie Immobilienwirtschaft werden ihre Forschungen vorstellen.
 
Die interdisziplinär angelegte Hessenkonferenz wird jährlich von NeStH organisiert und 2014 erstmals in Zusammenarbeit mit der Schader-Stiftung ausgerichtet.
Die Initiatoren des Netzwerkes sind Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen der Hochschule Darmstadt, der Fachhochschule Frankfurt, der Hochschule Fulda,
der Universität Kassel, der Technischen Universität Darmstadt und des Instituts Wohnen und Umwelt. Das Anliegen der Netzwerker ist es, den Wissenstransfer zwischen den Disziplinen und mit der Praxis zu stärken und gemeinsame Projekte zu initiieren.

Veranstaltungstag und Ort

Donnerstag den 27. März 2014,
im Schader-Forum, Goethestraße 2, 64285 Darmstadt

Anmeldung zur Veranstaltung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmendenzahl ist begrenzt. Anmeldungen bitte unter der Angabe Ihrer Anschrift bis 13. März 2014 per E-Mail an: kontakt@schader-stiftung.de . Sie erhalten eine Anmeldebestätigung per E-Mail

Flyer mit Programm: 

Klicken Sie hier für den Flyer mit weiteren Informationen zur Konferenz

 

Call for Posters 
Projekte von Studierenden und Promovierenden

Klicken Sie hier für den Flyer zum Call for Posters 

Der Call for Posters richtet sich an Studierende und DoktorandInnen aller Disziplinen, die bei der Konferenz in Form von Postern eigene Projekte zum Thema Stadtforschung vorstellen. Das NeStH begrüßt besonders Poster zu interdisziplinären und praxisrelevanten Projekten und Forschungsarbeiten, die sich dem Thema nachhaltiger Entwicklung und/oder Klima widmen.


News


ACP